Gesprächsangebot

Sommergruß

(Fortsetzung)

Wir alle haben ganz eigene, schwierige, verrückte Monate hinter uns. Die einen hatten zu viel Arbeit, andere zu wenig. Wir waren vielfältig herausgefordert. Vieles musste sein – anderes war einfach verboten. Wir haben viel gegeben und vieles entbehrt.

Mit den Sommerferien beginnt bei uns in Bayern die große Ferien- und Urlaubszeit. Und alle brauchen diese freie Zeit dringend. Wohl dem, der jetzt frei nehmen kann und darf, wie die Schüler und Schülerinnen.

Jetzt ist die Zeit, um die Seele baumeln zu lassen, d.h. wir dürfen uns entspannen, Abstand nehmen vom Alltagsgeschäft und einfach mal da sein …

Dabei erinnert uns die Seele daran, dass wir mehr sind als nur Menschen, die arbeiten und schuften müssen. Die Seele ist das, was mich im Innersten ausmacht. Da gibt es den Raum in mir, der nur mir gehört und in dem meine Wünsche und Sehnsüchte aufbewahrt sind. Manches davon kann in einer freien, vielleicht sogar zweckfreien Zeit des Nichtstuns zu seinem Recht kommen. Ich darf mit offenen Augen träumen, spielenden Kindern und Schmetterlingen  zuschauen, mich von Sonne oder Wind streicheln lassen und vieles mehr …

Mit Seele baumeln lassen, verbinde ich auch die Vorstellung, dass ich nicht einfach im luftleeren Raum abhänge, sondern dass Gott da ist, an dem meine Seele hängt. So wie es im Psalm 63, Vers 9  heißt: „Meine Seele hängt an dir, deine rechte Hand hält mich fest.“ Schön, so gehalten zu sein, im Arbeits- und Schulalltag, aber auch in den Ferien, um Urlaub.

So wünsche ich Ihnen und Euch allen,

dass es in den  kommenden Wochen, wann immer es geht,

auch Zeiten gibt, an dem Sie/Du die Seele baumeln lassen darfst.

 

Alles Gute und Gottes Segen dazu

wünscht Ihnen/Euch        

Sr. Katharina Böller

zurück

Gott ist voller Geheimnisse, aber ohne Hintergedanken.